21
Jan
2016

These Boots

kleidermachenleute500x135

Dear Boots,

ihr kommt ja aus Amerika, obwohl ich annehme, dass ihr in den 25 Jahren auf meinen Füßen auch ordentlich Deutsch gelernt habt. Vielleicht auch aus Mexiko oder Spanien, was weiß ich. In meinem Kopf seid ihr Amerika. Gekauft habe ich euch im Achten, ein paar Gassen von hier. Weit seid ihr also nicht gekommen in all den Jahren. Ich weiß noch, wie ich euch gekauft hab. Schlichte Biker-Boots inmitten der bunten Western-Brüder und -Schwestern. Es roch nach Leder – natürlich. Schlangenleder und Applikationen. Coole Musik kam aus den Lautsprechern. Ich wollte Biker-Boots. Ich wollte Boots – ich brauchte Boots. Eine Anschaffung fürs Leben. Stabil, gut genäht. Und unbedingt unter der Hose zu tragen. Schon spitz – obwohl viereckig natürlich. Schon spitz. Es waren die 1980er und spitz war ich soundso.

These Boots. Ha. Im G-Punkt. Auf Konzerten, Boots. Also probieren. Besprechen mit der Freundin , die begleitet, mit der coolen Verkäuferin. Super gearbeitet, wende ich die Kriterien an, mit denen ich aufgewachsen bin. Ja, ich habe mich in euch verliebt. Aber es war ja nicht so einfach zusammen zu kommen. Ich verbog mich, wand mich, zerrte an euch. Doch ohne einer Haut aus Plastik zwischen euch und meiner Ferse war kein vereinen. Die 1980er. Die Verkäuferin wusste Bescheid, jeder wusste Bescheid – echte Boots konnte man in der Anfangszeit nur mit Hilfe der Plastiksackerln, die die mit Prospekten gefüllt an unseren Türen hingen, nicht betreten. Ja, ich habe euch immer ein wenig betreten. Ihr wart mir Zauberschuhe, habt mich in eine coole Socke verwandelt.

So schwierig wie das Betreten war es auch, euch wieder zu verlassen. Ihr wart nie Schuhe zum einfach rein und raus gleiten. Für euch musste man sich entscheiden, auf euch musste man sich einlassen. Als ich euch das erste Mal meiner Mutter vorgestellt habe, war sie erwartungsgemäß entsetzt. Das wollten wir schon auch; irgendwie. Ihr und ich. Amüsiert hat sie mir beim Anziehen zugesehen – ich war unterwegs zum Geliebten, aber das wusste sie nicht. „Der, der dir diese Schuhe auszieht, muss dich wirklich lieben“, lachte sie: „Die sind das beste Verhütungsmittel.“

Ein paar haben diesen Test bestanden in den letzten 20 Jahren. Haben mir ihren Arsch zugekehrt und sich von mir sanft treten lassen. Nicht immer sind wir dann miteinander im Bett gelandet. Aber es war immer ein Freundschaftsdienst. Einen davon habe ich geheiratet – unter anderem deswegen habe ich oft behauptet. Er hat mir noch ein paar Stiefel geschenkt, er trug immer Boots, damals. So schöne Stiefel hab ich von ihm und alle drücken mittlerweile.

Was haben wir erlebt. Ja, wir sind Motorrad gefahren, haben uns hinten angeklammert. Wir haben lange Fußmärsche durch Städte und auch Wälder gemacht. Wir waren bei verdammt geilen Konzerten, wir sind immer wieder in Scheiße getreten, durch Gatsch geschlurft. . Ihr habt mich gedrückt, manchmal. Oft geschützt vor Wind und Wetter. Ihr habt mich inspiriert. Irgendwann habe ich euch eine Gummisohle verpasst, ich habe euch Sommers und Winters getragen und Mama hat euch auch dann und wann poliert.

Keine Ahnung, wann wir das letzte Mal miteinander unterwegs waren. Ihr seid nicht die einzigen, die zugunsten jüngerer bequemerer und auch größerer Artgenossen im Schrank verstauben. Schuhe, die allen zu klein sind, die vielleicht Freude daran hätten. Schuhnummer 37. Heute drücken schon 38er manchmal, man wird älter, die Füße größer, die Leidensbereitschaft geringer. Ihr glänzt, als wolltet ihr auf ein Konzert gehen, nachts betrunken durch die Stadt taumeln und unter Kichern ausgezogen werden. Als wolltet ihr jemanden treten, ganz zärtlich vorsichtig, um mich endlich im Morgengrauen zu entlassen. Sorry, Boots.

Ihr passt nicht mehr, nicht einmal ein Plastiksackerl würde helfen, vielleicht. Ich verrenke mich nicht mehr so gut. Ich will euch nicht mehr betreten, ich will die Ahnung behalten, wie es war in euch zu gehen, damals in unserer besten Zeit, in der ihr perfekt gepasst habt. These boots are made for walking….

Es gilt wohl Abschied zu nehmen. In meine Stiefeln kann niemand gehen. Das ist sich bloß für mich ausgegangen.

Are you ready boots?

2016-01-19-09-53-53

I’m not yet.


Dieser Nachruf ist mein Beitrag zu Kleider machen Leute, einem Projekt des formidablen Herrn Gedankenschmied.
1305 mal erzählt
logo

Mock Turtle

Sit down, both of you, and don't speak a word till I've finished

Who sits there?

Du bist nicht angemeldet.

Im Bilde

shot_1397391001993

Soundtrack

Aktuelle Beiträge

Wenn jemand weiß,...
Wenn jemand weiß, wie man lebt und liebt, dann...
testsiegerin - 26. Aug, 20:29
Da bist Du also wieder,
liebe katiza. Nur für einen Moment, aber doch...
diefrogg - 26. Aug, 18:27
Ich wünschte Sie...
Ich wünschte Sie würden meinen Nachruf schreiben,...
Weberin - 3. Aug, 13:56
Der Tod und das Grätzl:...
Eine Freundin ist gestorben. Und ich weiß nicht...
katiza - 18. Jul, 17:18
Ja, es war ...
... ein gutes Jahr. Mit Tafelspitz und Sex in Wien...
diefrogg - 5. Jan, 19:19

Es war einmal…

Gezählt

Meine Kommentare

.
.
datja - 18. Jul, 18:34
Lieber Yogi, ein bisschen...
Lieber Yogi, ein bisschen frivol der Geburtstagsgruß...und...
datja - 5. Jul, 14:19
Hauptsach: Österreich...
Hauptsach: Österreich ist geil! Herr Nömix....
noemix - 5. Jul, 14:14
...und dann sind wir...
...und dann sind wir Helden...danke, liebe Elfenhäuslerin...
katiza - 5. Jul, 14:09
Liebe Fröschin,...
Liebe Fröschin, erst jetzt gelesen, weil ich vorher...
froggblog - 1. Jul, 17:52

Meins

Creative Commons License
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Augenblicke

www.flickr.com
Dies ist ein Flickr Modul mit Elementen aus dem Album Ausatmen. Ihr eigenes Modul können Sie hier erstellen.

Suche

 

Status

Online seit 4093 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 26. Aug, 20:29

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

kostenloser Counter




*.txt
...und wartet...
An- und Verkündigungen
Augenblicke
Aus dem Schatzkästchen der Mock Turtle
Bilanz
Cinematograph
Der Salon der Turtle
Freitagsfrüchte
Fundstücke
Homestory
In Reaktion
Journal November 2010
La Chanson
Lebens-Wert
Logbuch
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren

kostenloser Counter