5
Feb
2011

Wo der Hund begraben liegt

..manchmal in der Lust, der Geilheit, der Sehnsucht nach Berührung, Verführung, nach Küssen, nach Leidenschaft, nach Kopf verlieren, Rausch und Schmetterlingen. Und tief im Innern, der Schweinehund nämlich, der kläfft und mir den Mut abbeißt oder einfach nur spielen will und mich von der Arbeit, vom Draußen oder auch von der Innenschau abhält.

Und weil mir die Worte auch jetzt nicht so aus der Tastatur fließen und ich die „oiden Hund“ noch immer mag und Wiederholung ja auch ihren Reiz hat – diesmal am Stück :.

Die Geschichte vom Huskie

Es war fast ein wenig trotzig, dass sie statt zum Abendessen in die Hotelbar ging. Sie war allein in der Stadt und es entsprach ihr eher auf ihrem Zimmer noch einen Whiskey aus der Minibar zu trinken und ein wenig fernzusehen. Als sie sich an die Bar setzte, bedauerte sie ihren überflüssigen Übermut – jetzt gehen war unmöglich. Sie wühlte in ihrer Tasche nach Zigaretten. Als sie sich nach Feuer umsah, streckte ihr der Barkeeper sein Zippo entgegen: „Feuer?“. Sie erschrak als sie aufsah und ihr Blick sich begegnete – Huskie-Augen. „Danke“, sagte sie und konnte nicht anders, als ihn anzustarren. „Was darf ich bringen?“ Seine Stimme war so anziehend wie sein Äußeres und beides löste ungeheure Anspannung in ihr aus: „Einen Mojito, Bitte.“ Sie zitterte ein wenig und sah, dass auch er es bemerkt hatte. Er grinste unverschämt und machte sich an die Zubereitung des Cocktails. Sie kannte diese Augen – darum zitterte sie. Ruckartig und sein Tempo ständig steigernd kam der Film in ihrem Hirn zum Laufen.

Der erste Mann in ihrem Leben war ein Huskie – hellblaue Augen zum dunkelblond gefleckten Fell, ein sehniger Körper und die Seele eines Wolfes. Sie hatte von ihm geträumt, er war der „knight in shining armour“, gekommen zu ihrem „emotional rescue“ , wie Mick Jagger sang, während sie sich liebten. Er war ein Arschloch – und ein Lügner in jedem Wort und jedem Kuss. Er wusste mehr über Sex als jeder, den sie je persönlich gekannt hatte und er war gewillt zu teilen. Sie war eine dankbare Schülerin, ewig hungrig, immer neugierig und bereit zum Rollenspiel.

Irgendwann war es sein Spiel und er modifizierte die Spielregeln, um zu gewinnen. Sex machte ihr noch immer Spaß – solange sie Träume weben konnten. Irgendwann war er dann weg – aus ihrem Leben verschwunden. Erst Jahre später hat sie aufgehört von ihm zu träumen und selbst damals ist er nie verblasst – es hat nur aufgehört.

Der Barkeeper stellte ihr den Mojito hin. Ohne ihn anzusehen, rührte sie die Eiswürfel mit dem Strohhalm um. Gierig saugte sie den ersten minzig-sauren Schluck Rum auf, erst jetzt sah sie wieder zu ihm hin. Es schien ihr, als hätte er den Blick nicht von ihr genommen. Das Blau berührte sie schon wieder, es nahm ihr den Atem. Bilder jagten durch ihren Kopf und sie glaubte zu fühlen, wie sie die Kontrolle über ihre Mimik verlor. Das verkrampfte Lächeln, das sie auf ihre Lippen zwang, strengte sie an. Er beantwortete es mit einem Grinsen, das sie noch mehr verunsicherte. Selbst das Grinsen schien das gleiche und machte ihre Knie weich. Sie rückte am Barhocker zurecht und versuchte die Beherrschung wiederzugewinnen. Als sie wieder aufblickte, polierte er am anderen Ende der Bar ein Glas.

Sie holte ihr Smart-Phone aus der Tasche. Ablenken wollte sie sich – nur nicht in einer fremden Stadt aus nostalgischen Gründen einem Barkeeper verfallen. Sie war glücklich mit Robert, die Liebe war frisch und er ein Mann, mit dem sie sich vorstellen konnte, das Leben zu teilen. Nach der schwierigen Trennung von Michael schien ihr Robert alles zu verkörpern, wonach sie sich immer gesehnt hatte. Auch im Bett. Er war zärtlich und leidenschaftlich und er ging auf sie ein. Wäre sie noch mit Michael zusammen – ja, vielleicht hätte sie sich die Sache überlegt, vielleicht wäre eine heiße Nacht mit dem Barmann mit den Huskie-Augen drinnen gewesen. Sie hätte es wohl auch gebraucht. Aber nicht bei Robert – Robert war perfekt. Und dann war er ja von seiner Ex so verletzt worden, die Schnalle war mit allen und jedem ins Bett gegangen, nie, ganz sicher nie, könnte sie ihm das antun.

Ohne sie zu lesen, blätterte sie die Notizen des Tages noch einmal durch – nur die Augen nicht heben. Und doch glaubte sie seinen Blick fast körperlich zu spüren – gerne hätte sie aufgeschaut, um das zu überprüfen. Sie kam sich lächerlich vor, Nervosität hatte von ihr Besitz ergriffen, sie stand auf, um zur Toilette zu gehen. Und wieder begegneten sich die Blicke. Sie starrte sich im Toilettespiegel an und versuchte ihre Beherrschung wieder zu finden. Niemals hätte sie gedacht, dass die Geschichte von damals noch so stark in ihr vorhanden war. Sie zog den Lippenstift nach. Er war niemals ohne seinen Hund. Und der Hund war – oh Wunder - ein Huskie. Erst jetzt war ihr die Eitelkeit und der narzisstische Kick seines ständigen Begleiters bewusst. Damals hatte sie ihn auch dafür bewundert und die blauen Augen, die sie beim Sex beobachteten in Kauf genommen. Die Macht der Erinnerung – dachte sie und lächelte über die Klischees, die ihr in den Sinn kamen. Dann trug sie Puder auf – sie wusste nicht recht, ob sie sich gefiel oder nicht. Sie dachte auch an den Barmann und ertappte sich, wie sie versuchte sich seinen Körper vorzustellen, ihn in Gedanken schon zu berühren. Er war wahrscheinlich jünger als sie, er sah zumindest jünger aus. Sie hatte beim letzten Blick in den Spiegel das Gefühl ziemlich alt auszusehen – sie kehrte an die Bar zurück.

Erst jetzt nahm sie den Pianisten war, der ein wenig gelangweilt ein Evergreen-Repertoire herunterspulte. In einer Nische saß ein Paar. Typisch Hotel: sie hübsch und jung, er Business. Vermutlich eine Geschäftsreisenaffäre. Der Barkeeper beobachtete sie, während sie sich ihrem Platz näherte. Sie atmete tief ein, um diese verfluchte Verlegenheit zu besiegen.
Sie trank den Mojito zu schnell leer. Sie hätte doch essen sollen. Dann trank noch einen zweiten und einen dritten. Beim zweiten begannen sie sich zu unterhalten. Langsam fand sie sich wieder – die Unsicherheit wich. Beim dritten Mojito wusste sie, dass er der kleine Bruder des Huskie war. Er wusste nicht, dass sie seinen Bruder kannte. Sie hatte ihm ihren Vornamen verraten und er wusste, dass sie aus derselben Kleinstadt stammte. Als sie über die Lokale sprachen, die sie gerne besucht hatten, kam die unvermeidliche Fragen: „He, du könntest meinen Bruder kennen?“ Die Unsicherheit stieg wieder auf, sie versuchte das Zittern zu unterdrücken: „Nein, leider – kann schon sein ......ich kann mich nicht erinnern.“

Es war schon nach Mitternacht, ein paar angetrunkene Geschäftsmänner kamen auf einen „Schlummertrunk“ an die Bar. Sie quatschten sie an. Sie beschloss schlafen zu gehen – eine Sicherheitsmaßnahme und außerdem – es war schon spät. Sie ließ die Drinks auf ihr Zimmer schreiben – es knisterte kurz. Die Geschäftsmänner verlangten nach neuen Getränken und so wandte er sich ab. Als sie sich noch einmal vorsichtig in der Türe umdrehte sah er ihr nach. Sie lächelten beide.

Als sie auf ihrem Zimmer war, schien alle Müdigkeit weg zu sein. Sie war betrunken und erregt, wie sie sich eingestehen musste. Sein Bruder echote es in ihrem Kopf – er war sein Bruder. Es wäre interessant gewesen, dachte sie. Sie nahm ihr Handy und rief Robert an. Er hob nicht ab. Als sich seine Mobilbox einschaltete, legte sie auf. Sie drehte den Fernseher auf. In die Bar konnte sie nicht zurück – und das war besser so. Sie zog sich aus und richtete sich zum Schlafen. Die Erinnerungen verstummten nicht. Sie hatte Hunger, nach Essen, Sex, Alk. Sie dachte an seinen Geruch. An die Löcher in seiner Kleidung, Löcher in seinen Hosen, in seinen Hemden, in allem. Sie öffnete die Minibar. Er war Musiker und nicht sehr gepflegt. Sein Bruder hingegen wirkte wie frisch gebadet. Nüsse nahm sie und Schnitten, ein Mineral und nach einem Zögern noch einen Whiskey. Sie war geil, sentimental und betrunken. Sie schrieb Robert eine sms – ich liebe dich, gute Nacht, zappte durch die Kanäle und streichelte ein wenig an sich herum.

Das Telefon weckte sie wieder. Sie wusste, dass er es war. Während sie den Hörer nahm, sah sie auf die Uhr. 03.15. Er war wahnsinnig, sie wütend. „Ja?“ „Du wusstest, dass ich es bin?“ Jetzt hätte sie toben müssen, den Hörer auflegen, irgendwas. „Ich dachte es mir.“ Seine Stimme klang am Telefon noch aufregender, sie war plötzlich munter und willenlos müde zugleich. „Ich könnte jetzt kommen...“ Sie war verblüfft über sein Selbstbewusstsein. Er klang als hätten sie sich bereits etwas ausgemacht, als würde sie auf ihn warten – was sie im Grunde wohl auch tat.

Sie sucht verschlafen nach ihrer Schminktasche und nahm frische Seidenwäsche aus ihrem Koffer – nachtblau. Sie wusste nicht warum sie das tat und überlegte ob sie die Wäsche mit oder ohne BH anziehen sollte. Es durfte nicht aussehen, als hätte sie sich für ihn schön gemacht – also ohne. Es klopfte – sie schlüpfte in den Morgenmantel – es klopfte noch einmal. Mit Herzklopfen öffnete sie die Türe. Sie fiel in seine Augen. Er grinste sie an. Er hatte Champagner mitgebracht, mit Tableau, Kübel, Gläsern und allem: „Madame haben Champagner bestellt?“ An ihr vorbei betrat er das Zimmer. Ihr fehlten die Worte und er schien amüsiert darüber. Geschickt und lautlos öffnete er die Flasche, dabei betrachtet er sie. Er wirkte plötzlich so überheblich und selbstgefällig, dass sie ihn gerne hinauskomplimentiert hätte, aber dazu war es zu spät und es war auch nicht wahr. Es war genau diese Selbstverständlichkeit, die sie beim Huskie erst geliebt und dann gehasst hatte. Und die sie geil machte.

Erst jetzt sah sie den Teller am Tableau, dass er mitgebracht hatte. Er drückte ihr ein Glas in die Hand, sie stießen an, sahen sich in die Augen, auf den Mund und küssten sich. Er küsste gut und leidenschaftlich und sie spürte, wie ihr ihr Körper nicht mehr gehorchen wollte und in seine Arme entglitt. Er unterbrach den Kuss, lächelte wieder und lies sie los. „Ich dachte, du hättest vielleicht Hunger..“ Er nahm den silbernen Deckel vom Teller und sie blickte auf einen Berg gegrillter Riesengarnelen ungeschält. Es roch herrlich, sie hatte Hunger, sie wusste nur nicht, ab auf die Garnelen oder ihn. Sie stand hilflos im Zimmer herum – er platzierte den Teller mitten im Bett. Keine Sekunde wandte er den Blick von ihr ab, was die Situation nicht unbedingt erleichterte. „Du musst sie schon selbst schälen.“ „Ich...“ Sie legte sich auf eine Betthälfte und nahm sich eine Garnele. Geschickt löste sie die rote Schale, immer wieder schleckte sie sich die Finger. Endlich ausgezogen versenkte sie den zartrosa Miniphallus in ihrem Mund. Es schmeckte grandios. Woher hatte er gewusst, dass sie hungrig war? Als sich ihre Augen wieder begegneten, lächelte er zufrieden. Sie verstand nichts mehr, musste aber weiter essen. Er aß nicht, er beobachte sie. Von Zeit zu Zeit brach er ein Stück Baguette ab und fütterte sie. Manchmal reichte er ihr das Champagnerglas. Sie redeten nicht bis der Teller leer war. Er räumte ab, kehrte zum Bett zurück und küsste sie. Er leckte den Garnelengeschmack von ihren Lippen und Fingern. Er war überall und sie zerrte an seinem Hemd. Endlich fühlte sie seine Haut, seine Rippen.

Langsam glitten ihre Finger an seinem Hosenbund entlang, ihre Hände mussten immer wieder seine Pobacken berühren. Sie spürte wie sich sein Schwanz gegen ihren Venushügel presste. Sie wollte ihn, sie wollte ihn, sie wollte ihn. Ungeduldig versuchte sie ihm nach dem Hemd auch die Hose auszuziehen, öffnete seinen Gürtel, den darunter liegenden Knopf und glitt mit ihrer Hand unter den Bund. Ihre Finger tauchten nach dem, was sich ihnen bereits entgegenstreckte – nach seinem harten, glatten Glied. Ihre Muschi rieb sich an dem Oberschenkel zwischen ihren Beinen. Sie wollte so dringend. Sie löste sich und zog ihm Hose und Slip aus. Oh ja – er war sein Bruder. Bevor sie seinen Schwanz mit ihren Lippen umschloss, glaubte sie, familiäre Ähnlichkeiten in Größe und Krümmung wahrzunehmen. Sie beschloss, es in ihrem Mund zu testen. Der Huskie hatte sie blasen gelehrt und sie bildet sich heute noch ein, dass sie ihm eine sehr gute Schülerin war. Fast alle ihrer Männer hatten ihr etwas in dieser Art bestätigt. Endlich hatte sie die Oberhand, endlich gab er sich hin. Er stöhnte leise, während sie zärtlich seine Eichel leckte. Eine Hand griff nach seinen Eiern. Er war rasiert, bestätigte ein vorsichtiger Blick. Ganz weich glitten ihre Lippen den Schaft entlang. Die zweite Hand suchte seine Brust. Zärtlich reizte sie den kleinen Knopf, der sich ihr hungrig entgegenstreckte. Er löste sich aus ihrem Bann und glitt zu ihr hinab. Er streifte den Morgenmantel ab und berührte sie überall, seine Lippen suchten immer wieder ihren Mund. Dann, später glitt er an ihr herab zwischen ihre Beine. Sie trug noch immer das nachtblaue Seidenhöschen. In ihrer Lust erschien es ihr wie ein Keuschheitsgürtel – ihre Muschi sehnte sich danach direkt berührt zu werden. Er atmete durch das Höschen in ihr Geschlecht. Sie glaubte vergehen zu müssen, so heiß war sein Atem und ihre Sehnsucht nach mehr. Sie war wütend, weil er sie warten lies, weil er spielte. Dann zog er das Höschen aus – unerträglich langsam und quälend. Ihre Beine zitterten. Endlich berührte sein Mund ihr Schamlippen. Als seine Zunge auf ihre Perle traf, war es wie ein Stromstoß. Unmittelbar danach kam sie zu ersten Mal, alles in und an ihr bebte, alles raste durch den Kopf den Körper. Ihre Hände griffen nach seinen Haaren. Sie öffnete kurz die Augen. Sie sah seinen Kopf zwischen ihren Beinen. Ihr Blick traf sich. Er beobachtet sie – wie einst der Huskie - sein Bruder – der Hund. Sie spürte die alte Unsicherheit, die Scham, das Wehrlossein und die Lust daran. Sie erschrak darüber wie ähnlich sich die beiden waren, denn dieser Orgasmus war wie heimkehren – genauso schön und schrecklich zugleich. Die alten Engel und die vergessenen Dämonen ritten auf den Wellen ihrer Lust. Sie zog ihn zu sich herauf und spürte wie sein Schwanz in ihr versank. Noch immer sprachen sie nicht, beide bemühten sich leise zu sein. Atem und Stöhnen und Haut auf Haut als Rhythmusmaschine. Wie in einer Choreographie wussten immer beide, wann es Zeit zum Stellungswechsel war und was zu tun war. Manchmal suchte sie den Blick des Hundes im Raum. Das stumme Zeugnis ihrer Wiederkehr. Er ist es nicht, er ist es nur beinahe, dachte sie dann. Sein Penis war lang, eher dünn und leicht nach rechts gekrümmt und wäre er nicht so geschickt damit umgegangen, hätte er ihr wohl auch wehtun können. Das dachte sie, als er sie von hinten nahm. Sie mochte seinen Atem und die Haar, die auf sie herabhingen, wenn er auf ihr war und die Augen. Auch wenn sie ihn ritt, von ihm weich auf seinen Hüften gewiegt, die glatte magere Brust greifend, versank sie im Blau. Ihre Gedanken und Gefühle waren in tausend Fetzen zersprengt. Der Huskie, der Termin morgen früh, die Garnelen, Petersilie und Küsse, seine Zunge seine Zunge, Robert, das Ganze war verrückt, der gleiche Schwanz. Sie beobachtete sich – aber nur im Kopf. Die Körper waren schön. Nie hatte der Hund Laut gegeben, wenn sie sich liebten. Michael, sie musste aufstehen, wie spät es wohl war, Peter, was macht der hier. Es war zum Sterben schön und ihr Leben glitt an ihr vorüber. Sie dachte Geigen und Rock'n Roll.

Sie kam oft – er dreimal. Einmal trank sie ihn. Später schenkte er Champagner nach und sie rauchten und sprachen. Sie bedankte sich für das Essen, es sei gerade recht gekommen, aber warum? „Mein Bruder hat mit einmal erklärt, ob sich eine Frau lohnt, erkennt man, wenn sie isst.“ Der Huskie – er hatte oft für sie gekocht – unendliche Kreationen aus tausenden Kochbüchern, phantastisch, puristisch eitel. Wie Witzigmann führt er sich auf, wenn er in der Küche werkte, wie ein 5-Hauben-Meister. Und dann nach dem Essen war er so sanft, so gut, so sinnlich geworden. Sie hatte sich gelohnt? Sie tauchte aus seinen Augen auf. Er grinste: „Das weiß er von dir. Das hat er an dir erforscht – ich musste dich essen sehen.“ „Und mit mir schlafen?“ “Auch..“ Er grinste breiter, er streichelte ihre Brust. Jetzt nur nicht Liebe, dachte sie, nur keine großen Gefühle. Nicht das Leben umstellen, das sich gerade eben erst ordnete. „Ich betrachte uns als verwandt“, sagte er. „Ich fahre morgen.“, sagte sie. „Ich bleibe.“ Er hatte nie zu grinsen aufgehört und seine Stimme war leise und sanft und irgendwie cool. Es tat ihr ein bisschen leid, dass er sich nicht in sie verliebt hatte, aber so war alles gut. Sie tauchte in seine Augen: „Und er?“ „Er führt mit seinem Freund ein Restaurant.“ „Mit seinem Freund?“ Der Huskie war bi, dass er jetzt mit einem Mann lebte verwunderte sie. „Sein Hund?“ “Er hat einen neuen!“ „Welche Rasse?“ „Er hat sich nicht verändert. Willst du die Adresse?“ „Nein.“
Sie tauschten E-Mailadressen aus.

Sie verschlief ihren Termin.

Manchmal in anderen Städten sah sie auf der Straße einen Huskie und sie hielt inne und grinste. Manchmal stieg sie wieder in dem Hotel ab.

shot_1296804796093
1597 mal erzählt

Trackback URL:
//katiza.twoday.net/stories/11894712/modTrackback

MadProfessor - 6. Feb, 00:12

Mutig

dem Dachboden Ihrer Seele entgegen zutreten - und bewundernswert.
Viele treten lieber fremden Dachböden näher und trauen sich nicht, in ihrem eigenen Dachboden
herum zustöbern - all die Ängste, Zwänge, Wünsche, die werden anderen zugeordnet - nur
komischerweise scheinen alle Dachböden durch unsichtbare Gänge verbunden zu sein ...

rosmarin - 6. Feb, 11:40

einen schönen, sinnlichen film haben sie da hervorgekramt, liebe katiza...!

katiza - 6. Feb, 15:02

Lieber mal Kopfkino als ständig Seelenstriptease, Herr MadProfessor, Frau Rosmarin.


MadProfessor - 7. Feb, 00:48

steppenhund - 6. Feb, 15:28

soll ich kommentieren?

habe ich mich lange gefragt. Aus bestimmten Gründen stelle ich hier auf twoday keine Einträge ein, die sich mit der oder meiner Sexualität beschäftigen. Das heißt nicht, dass ich mich nicht dafür interessiere.
Ich habe die Geschichte schon früher gelesen und fand das Beste im Satz:
Manchmal in anderen Städten sah sie auf der Straße einen Huskie und sie hielt inne und grinste. Manchmal stieg sie wieder in dem Hotel ab.
-
Der Vergleich mit einer bestimmten Ausprägung eines Tiers hat mich von seiner Beobachtung her begeistert. Für mich haben nicht nur die Tiere Gesichter sondern auch Autos, Lokomotiven, manche Häuser und vielleicht auch anderes. Irgendwie schimmert da immer eine Persönlichkeit durch. Und so haben auch manche Kleidungsstücke eine Persönlichkeit, vielleicht die ihrer Hersteller.
Huskie kann vermutlich sehr treffend eine bestimmte Charakteristik ausdrücken. Wenn die Anmutung stimmt, ist es vermutlich die treffendste und auch kürzeste Beschreibung eines Menschen und die Botschaft ist gut vermittelbar.
-
Interessanterweise habe ich jetzt beim Lesen der Gesamtgeschichte auf einmal einen bitteren Beigeschmack bekommen. Wenn es Pornografie wäre, würde ich es abhaken. (Das ist nicht negativ gemeint, vielleicht kann es Pornografie für Frauen sein, was ich nicht beurteilen kann.)
Das Sezieren des männlichen Verhaltens im Bett könnte mich allerdings in ein echtes Dilemma stürzen. Es ähnelt sehr stark dem männlichen Pendant "die Frau ist gut im Bett", von dem ich mich sehr distanziere.
Ich beglückwünsche mich selbst zu meiner Unbekümmertheit, mit der ich mich durchs Leben gevögelt habe. Zwar war es mir wichtig, ob ich es gut mache, gleichzeitig habe ich aber über Geschichten gelacht, in denen der Mann danach fragt: "war ich gut".
Ich kann oder konnte damit Leben, dass manche Partnerinnen reichhaltige Erfahrungen hatten und mich daher vergleichen konnten. Wenn ich mir aber heute vorstelle, dass sich der Typ von Frau, emanzipiert und klug, sexuell aufgeschlossen, (der eigentlich der meine ist) genau über diese Charakterisierung meiner Sexualität Gedanken macht, würde mir die Lust schlagartig vergehen.
Es sind Gedanken, die ich in einem Tagebuch vermuten könnte, das ich aber aus Diskretionsgründen nicht lesen würde, obwohl ich sehr neugierig wäre.
In der gestückelten Form war die Wirkung nicht so schlimm. Es gibt ja auch für Gifte verträgliche Dosierungen.
Als Gesamtgeschichte wünschte ich mir, ich hätte sie nicht gelesen.

katiza - 6. Feb, 15:44

Schade, Herr Steppenhund, aber ich kann damit leben und finde Ihr Feedback interessant.

Ich weiß nicht, ob es sich um Pornografie (für Frauen?)handeln soll, es ist eine Geschichte, die ich geschrieben habe, reine Fiktion. Ich habe 20 Jahre monogam gelebt.

Das mit dem Sezieren ist keine böse Absicht und erscheint mir gar nicht so - und wieder so ein Stachel in meinem Kopf wie manchmal bei Ihren Kommentaren - ich fühle mich von Ihnen manchmal angegriffen, aber das muss ich für mich klären. ..

Und kommentieren Sie ruhig, eine spannendes Spiegelbild finde ich in Ihren Worten allemal ;-) und wenn es weh tut oder ärgert, lass ich es eh wissen...
steppenhund - 6. Feb, 17:37

Es liegt allerdings nicht in meiner Absicht zu ärgern oder zu verärgern. Insofern habe ich jetzt eine Antwort bekommen, die trotz ihrer Freundlichkeit ein nein auf meine ursprünglich ausgesprochene Frage bedeutet. Ich habe ja meine Reaktion beschrieben und darin war kein Vorwurf enthalten.
katiza - 6. Feb, 17:40

Wenn Sie meinen letzten Satz noch einmal lesen, ist es ein Ja - wie gesagt spannende Spiegelungen...
rinpotsche - 6. Feb, 17:53


katiza - 6. Feb, 20:18

...hätte ich haben sollen, als meine Amaryllis heute (zum zweiten Mal) aus ihrem Topf gekippt und am Boden zerschellt ist....

testsiegerin - 6. Feb, 20:22

mir gefällt die geschichte total gut. ich find sie keineswegs pornographisch, weil für mich im mittelpunkt die geschichte steht, und die protagonistin mit ihrer gefühlswelt.

toll geschrieben.

katiza - 6. Feb, 20:32

Danke, kind of katharsis, liebe Testsiegerin.

steppenhund - 7. Feb, 04:19

Ich habe nicht geschrieben, dass sie pornografisch ist. Ich habe geschrieben, dass sie mich nicht beunruhigen würde, wenn ich sie als pornografisch registrieren würde. Auf diesen Unterschied lege ich Wert. Er bedeutet fast die Umkehrung.
katiza - 7. Feb, 08:31

Das stimmt, Herr Steppenhund - was mich irritiert sind die letzten beiden Sätze: "In der gestückelten Form war die Wirkung nicht so schlimm. Es gibt ja auch für Gifte verträgliche Dosierungen.
Als Gesamtgeschichte wünschte ich mir, ich hätte sie nicht gelesen." Das tut mir leid und ich überlege sehr, was diese starke Ablehnung hervorruft...
Jossele - 6. Feb, 20:37

Eine sinnliche Geschichte, nachgerade stimmig, weil im Kopf hat man Vieles, Schönes und "Verbotenes".

Pornographie ist anderes, hat weniger Geschichte (Dass wir auch Geschlecht und Wollen sind, ich mein, das steht hoffentlich ausser Frage).

Das Bild dazu, excellent. Chapeau!

la-mamma - 6. Feb, 21:50

whow!

und insbesondere die zwei kommentare vor mir schwer bestätigt!

steppenhund - 7. Feb, 04:22

"Wenn es Pornografie wäre, würde ich es abhaken. (Das ist nicht negativ gemeint, vielleicht kann es Pornografie für Frauen sein, was ich nicht beurteilen kann.)"
Offensichtlich wird mein Satz komplett missverstanden.
Deiner und Testsiegerins Kommentar bekräftigen mich in meinem Entschluss, trotz Katizas anderslautender Ermutigung in Zukunft meine Gosch'n zu halten.
Jossele - 7. Feb, 15:00

@Steppenhund, es wär das deine nicht, die Gosch´n zu halten, wiewohl ich in den Komentaren keineswegs einen Widerpart zu deinen Aussagen sehe.
Pornografie an sich, Pornografie für Frauen, Erzählung, was auch immer, es ist eine Geschichte, phantasievoll und weit ausholend ins Nimmerland.
Ich denke wohl, du hast dies auch als Geschichte komentiert.
Ich meine, also moralisierend erscheinst du mir nicht.
katiza - 7. Feb, 15:54

Tschuldigung, dass ich so hartnäckig bleibe, aber den Vorwurf des Moralisierens hat ja gar niemand gemacht, überhaupt keinen Vorwurf. Mich plagt - zugegeben - nur die Frage, warum es zu so heftiger Ablehnung kommt, ich zitiere: "In der gestückelten Form war die Wirkung nicht so schlimm. Es gibt ja auch für Gifte verträgliche Dosierungen. Als Gesamtgeschichte wünschte ich mir, ich hätte sie nicht gelesen." - also ich frage mich, was Gift an meiner Geschichte ist und warum ich das Gefühl habe Herrn Steppenhund Zeit gestohlen zu haben (wiewohl er nicht lesen hätte müssen..) - ihr Lob macht mich froh Madame Lamamme und Herr Jossele.

Ich bin vielleicht ein bisschen ein Seelchen, vielleicht auch, weil ich ja auch vom geschrieben Wort lebe, vielleicht weil eitel und im Grunde unsicher, aber ich versuche aus einem so ausführlichen Feedback, wie oben gegeben, irgendeine Botschaft für mich herauszufiltern, zu lernen, zu verstehen, warum ein für mich berauschendes Gift, bei einem anderen, Lebenserfahreneren einen bitteren Beigeschmack, ja sogar den Wunsch, es gar nicht konsumiert zu haben, hinterlässt.
Jossele - 7. Feb, 16:18

Ich spreche da jetzt nicht für Andere, aber selbst habe ich die Erfahrung durchaus gemacht, dass, wenn du etwas preisgiebst, dies sehr wohl auf unterschiedliche Augen und Ohren trifft.
Na auch schon was.
X goutiert deinen Beitrag, Y meldet Bedenken an, ist halt so.

Ich glaube auch, allein wegen möglicher Wortmeldungen sollten wir es nicht unterlassen, Gedanken herauszulassen, anderenfalls schreibten wir nur noch über das Wetter, und wie schön der letzte Spaziergang gewesen ist.
Gemeinsamkeiten finden, das ist es doch.
steppenhund - 7. Feb, 16:22

Also das mit dem Zeitstehlen habe ich weder geschrieben noch würde ich es in irgendeiner Weise behaupten wollen. Ganz im Gegenteil. Wenn ich mir schreibe, dass ich die Geschichte gestückelt anders betrachte als im Ganzen, so steckt doch da eine Qualität der Geschichte drin. Dass diese für mich nicht so bekömmlich ist, heißt ja noch lange nicht, dass die Geschichte schlecht ist.
Ich wollte das nicht so deutlich ausdrücken, doch nachdem jetzt schon zum zweiten Mal die Frage kommt, was die Geschichte bei mir bewirkt, sage ich es einmal so:
Die Geschichte vergällt mir die Lust am Flirten. Da wird für mich auf einmal eine ziemlich klare Mechanik erkenntlich, die ich auch ohne Geschichte kenne, aber doch verdrängen kann.
Die Bilder der Geschichte sind aber so eindringlich, dass ich bestimmte Assoziationen nicht mehr leugnen werde können.
Jede Woche sehe ich beim Hund Ausführen einen Husky. Ich mag Huskies. Ich werde regelmäßig an die Geschichte erinnert werden. Ich treffe regelmäßig Frauen. Manchmal stelle ich mir vor, ob es unter anderen Umständen zu einer Beziehung kommen könnte. Ich werde künftig daran denken, welchen Hund oder was auch immer sie in mir sieht. Ich weiß ja gar nicht, was man in mir sehen sollte, eigentlich will ich nur ich sein. Aber ich werde mir genau der Rolle bewusst sein, die ich zu spielen habe.
Im Berufsleben ist dieses Rolle Spielen part of the game. Im Privatleben wollte ich nie so sein. Ich wollte so sein, wie ich mich selbst gesehen haben will. Das wird nicht funktionieren. Ich werde mir jetzt bewusst sein, dass ich ein ganz anderes Bild von mir ausstrahle, als ich es selbst haben will. Ich kann es nicht einmal beeinflussen.
Und so nehme ich mich aus dem Spiel heraus. Es ist mir egal, wie mich andere Leute sehen werden. Sie werden mich nie so sehen, wie ich wirklich bin. Weiß ich es denn selbst? Das ist sehr zweifelhaft.
Aber wenn ich all dies aufschreibe, brauche ich schon viel zu viel Zeit, um über mich selbst zu reden. Ich würde viel lieber über Musik, über Carmen, die ich gestern gesehen habe, über Mathematik, über Bücher, über Muschg, über Widmer, über verschiedene Komponisten, über die Lust am Betreiben von Kammermusik schreiben. Ich würde Leute gerne etwas geben, was aber wiederum - wie ich sehe - immer an meiner Person angebunden bleibt. Denn worüber ich sprechen könnte, ist immer der Bezug, den eine Sache auf mich, auf den Egozentriker hat. Dabei will ich mich als Beispiel lediglich soweit einbringen, dass ich es plausibel machen kann, wie man ein Sache sehen kann.
Aber eigentlich bin ich der total Blöde. Wenn ich in einer Hausmusikgesellschaft vor 30 Leuten spiele und jede Person gibt mir eine eigenständige und dankbare Rückmeldung, sollte mir klar sein, dass ich nichts schreiben sollte.
Ich sollte einfach nur Musik machen. Für Leute, die sie gerne haben.
Alles andere sind nur Worte. Worte, die ich in zwanzig Jahren vermutlich ganz anders setzen würde.
katiza - 7. Feb, 16:25

Danke, jetzt verstehe ich mehr und tut mir leid wegen der Lust am Flirten.. ich hoffe nicht überhaupt und allgemein ;-)
steppenhund - 7. Feb, 16:29

Doch;) Um das gerade geht es ja. In 15 Jahren vielleicht dann wieder einmal.
Bei Whiskey konnte ich einmal 25 Jahre Whiskey nicht einmal riechen. Und bei manchen Komponisten sind es dann immer so ein paar Jahre, in denen sie für mich unerträglich werden. Ein bisschen Verrücktheit muss mir schon gestattet werden.
katiza - 7. Feb, 16:34

Ach geh - einer wie Sie lässt sich das doch nicht von einer G'schichtldruckerin wie mir austreiben...
steppenhund - 7. Feb, 16:40

Beim Song muss ich schmunzeln. In meiner Sprache würde es heißen: "mal sehen wie groß die Halbwertszeit eines Huskys ist".
la-mamma - 7. Feb, 18:54

@steppenhund

wieso hat mein kommentar bei dir diese reaktion ausgelöst?
mir gefällt die geschichte und mehr steht da nicht. ich hätte das natürlich auch mit eigenen worten ausdrücken können, war aber zu faul dazu. gemeint waren jedenfalls testsiegerin und jossele als "die zwei vor mir".
diefrogg - 8. Feb, 13:05

Tolle Geschichte!

Vielleicht sollten Sie eine Zweitkarriere als Erotica-Schreiberin ins Auge fassen. Mich drängts geradezu zur Nachahmung.

katiza - 8. Feb, 13:28

Dann ahmen Sie, liebe Frau Frogg, bringen wir doch alle ein paar Frühlingsgefühle in die Blogosphäre....

walküre - 9. Feb, 14:42

*roarrr*

Schöne Geschichte - sinnlich, erotisch, leidenschaftlich, in einem Stil, der mich anspricht.

logo

Mock Turtle

Sit down, both of you, and don't speak a word till I've finished

Who sits there?

Du bist nicht angemeldet.

Im Bilde

Mess1

Soundtrack

Aktuelle Beiträge

Nach dem Text fürn Wolf...
Nach dem Text fürn Wolf musste ich schnell diesen nochmal...
viennacat - 14. Aug, 18:30
Danke für Worte die nur...
Danke für Worte die nur von Dir sein können ...
viennacat - 14. Aug, 18:27
Soooo schön und berührend....
Soooo schön und berührend. Danke!
testsiegerin - 14. Aug, 15:07
Pfiad di, Wolf
Bitte Nini, keine Lyrik. Das hast du mir geschrieben...
katiza - 14. Aug, 12:20
Eine Anfrage
Guten Tag, wir gratulieren dir herzlich! Du hast...
just4ikarus - 20. Jul, 15:31

Es war einmal…

Gezählt

Meine Kommentare

Alle Kraft für ihn!
Alle Kraft für ihn!
froggblog - 10. Sep, 11:46
.
.
datja - 18. Jul, 18:34
Lieber Yogi, ein bisschen...
Lieber Yogi, ein bisschen frivol der Geburtstagsgruß...und...
datja - 5. Jul, 14:19
Hauptsach: Österreich...
Hauptsach: Österreich ist geil! Herr Nömix....
noemix - 5. Jul, 14:14
...und dann sind wir...
...und dann sind wir Helden...danke, liebe Elfenhäuslerin...
katiza - 5. Jul, 14:09

Meins

Creative Commons License
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Augenblicke

www.flickr.com
Dies ist ein Flickr Modul mit Elementen aus dem Album Ausatmen. Ihr eigenes Modul können Sie hier erstellen.

Suche

 

Status

Online seit 5767 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 14. Aug, 18:30

Credits

kostenloser Counter




...und wartet...
*.txt
An- und Verkündigungen
Augenblicke
Aus dem Schatzkästchen der Mock Turtle
Bilanz
Cinematograph
Der Salon der Turtle
Freitagsfrüchte
Fundstücke
Homestory
In Reaktion
Journal November 2010
La Chanson
Lebens-Wert
Logbuch
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren

kostenloser Counter